Zum Inhalt springen

Literatur aus der Ukraine

Unsere Buchtipps

Viele Menschen möchten mehr über ukrainische Literatur erfahren. Wir haben für Sie eine kleine Auswahl an Titeln von ukrainischen Autor*innen sowie Bücher über dieses Land zusammengestellt.

„Glückliche Fälle“ – Yevgena Belorusets

Anhand mal absurder, mal realistischer Szenen, Begegnungen und Gespräche beschreibt Yevgena Belorusets den Alltag in der Ostukraine. Ihre Protagonist*innen lernen wir in fast fotografischen Momentaufnahmen kennen. Sie arbeiten im Nagelstudio, treffen sich im Café oder planen die Revolution. Und sie versuchen – trotz Ausnahmezustand - ein alltägliches Leben aufrechtzuerhalten.

Aktuell berichtet die Autorin in ihrem „Tagebuch aus Kiew“ auf Spiegel Online über den russischen Angriffskrieg.

„Graue Bienen“ – Andrej Kurkow

Der Bienenzüchter Sergej lebt im ostukrainischen Donbas, mitten im Kriegsgebiet, wo ukrainische Kämpfer und prorussische Separatisten täglich aufeinander schießen. Vom Kriegsgeschehen möchte er nichts wissen. Doch weil der Lärm der Explosionen die Bienen verstört, bricht er eines Frühlings Richtung Westen auf. Er will die Bienen an einen Ort bringen, an dem sie ungestört Nektar sammeln können.

„Im Menschen muss alles herrlich sein“ – Sasha Marianna Salzmann

In ihrem Roman folgt Sasha Marianna Salzmann einer Familiengeschichte über Generationen und Grenzen hinweg vom ukrainischen Teil der Sowjetunion bis ins heutige Deutschland. Salzmann beschreibt die Unmöglichkeit in einer korrupten und menschen-verachtenden Diktatur „herrlich“ zu sein und etwas aus sich zu machen. Und sie erzählt von der Sprachlosigkeit der Mütter und Töchter, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte zieht.

Der Bestseller war 2021 für den Deutschen Buchpreis nominiert.

„Sie kam aus Mariupol“ – Natascha Wodin

Eine ukrainische Frau wird 1944 von den Nazis als Zwangsarbeiterin nach Deutschland verschleppt. Mehr als ein halbes Jahrhundert später begibt sich ihre Tochter auf Spurensuche und zeichnet ihre Geschichte nach. Ein literarisches Ereignis, das mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde.

Natascha Wodin war bereits beim 26. Göttinger Literaturherbst zu Gast.

Nach oben
Zurück nach oben