Der Göttinger Literaturherbst

Ein Literaturfestival, das 1992 aus der Initiative und der Begeisterung eines einzelnen Mannes entstanden ist und mittlerweile jedes Jahr im Herbst Tausende von Besuchern nach Göttingen zieht: Das ist der Göttinger Literaturherbst. Er ist das älteste durchgehend veranstaltete Literaturfestival im deutschen Sprachraum, welches in jedem Jahr der Literatur der Gegenwart eine angemessene Bühne bieten möchte. Für zehn Tage im Herbst steht in Göttingen, der kleinen, malerischen Universitätsstadt das Wort im Mittelpunkt und die Autoren und Autorinnen, die es ihrem Publikum schenken. Wer einmal die Festivalluft des „Herbstes“ geschnuppert hat, kommt gern wieder und lässt sich entführen, inspirieren und verändern durch unsere Lesungen, Diskussionen, Konzerte und Performances in immer neuen Formaten und Formen.

Robert Menasse beim Literaturherbst 2017
Bodo Kirchhoff beim Literaturherbst 2016
Sibylle Anderl beim Literaturherbst 2017
Juli Zeh beim Literaturherbst 2012
Heinz Strunk beim Literaturherbst 2016
Vea Kaiser beim Literaturherbst 2012
Benjamin von Stuckrad-Barre beim Literaturherbst 2016
Denis Scheck beim Literaturherbst 2016
Julia Rothenburg beim Literaturherbst 2017
Alina Bronsky beim Literaturherbst 2015
Die Redaktion der BELLA triste beim Literaturherbst 2017