Mehr als 15.000 Besucher beim Göttinger Literaturherbst

Zurück auf alten Pfaden war Benjamin von Stuckrad-Barre bei der finalen Lesung des 25. Göttinger Literaturherbstes

 

„Für einen Göttinger ist dies die Royal Albert Hall“ - mit diesen Worten und einem Blick in den ausverkauften Saal des Deutschen Theaters beendete Benjamin von Stuckrad-Barre seine Lesung, mit der der 25. Göttinger Literaturherbst am gestrigen Sonntag, den 30. Oktober, zu Ende ging. Zusammen mit dem Prologfestival „Herbst im Frühling“ verzeichnete der Literaturherbst im Jubiläumsjahr mehr als 15.000 Besucher und steigerte damit noch einmal die Zahlen des Vorjahres. Über 70 Veranstaltungen an über 30 Spielorten in ganz Südniedersachsen standen auf dem Programm.  „Für unsere Verhältnisse eine Art Mammut-Projekt, aber es hat sich gelohnt“, freut sich Festivalchef, Johannes-Peter Herberhold. „Wie haben unser selbstgestecktes Ziel nicht nur erreicht, sondern noch übertroffen. Besonders freute es mich, dass Schriftsteller wie Max Goldt, Benjamin von Stuckrad-Barre oder Bodo Kirchhoff, die die Geburtsstunde des Festivals miterlebt haben, bei unserer 25. Ausgabe wieder mit dabei waren.“ Auch die Wissenschaftsreihe war mit insgesamt neun Lesungen renommierter Wissenschaftspublizisten so prominent besetzt wie noch nie.

 

Dabei ist der  Literaturherbst nicht nur Bühne für Autorinnen und Autoren aus aller Welt, sondern immer auch ein Ort inspirierender Künstlerbegegnungen. Mit einem formvollendeten Handkuss begrüßte Christian Kracht im Deutschen Theater die Niederländerin Margriet de Moor, Buchpreisträger Bodo Kirchhoff plauderte im Festivalcafé APEX glücklich erschöpft mit seinem Schriftstellerkollegen Gerbrand Bakker, am Montag saßen Schauspieler Samuel Finzi, der Cellist Christian Poltèra, der Musikpublizist Harald Eggebrecht von der Süddeutschen Zeitung und der Leiter des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Ulrich Raulff, beim Festivalbier beisammen und Literaturkritiker Denis Scheck konnte nicht nur über, sondern Backstage auch mit  einem seiner Favoriten, Max Goldt, sprechen.

 

Als Medienpartner zeichnete NDR Kultur die Lesungen mit Martin Mosebach und Cees Nooteboom auf. Ausstrahlung ist am 11.12.2016 um 20.00 Uhr sowie am 08.01.2017 um 20.00 Uhr. Das Göttinger Tageblatt begleitete die Veranstaltungen mit einer reichhaltigen Berichterstattung.